Kosten für Masterstudium und Auslandssemester abzugsfähig

 

Die Kosten für ein Erststudium wie z. B. für einen Bachelor-Abschluss sind nach dem Gesetz weder als Werbungskosten noch als Betriebsausgaben absetzbar. Anders ist dies allerdings bei den Kosten für ein anschließendes Master-Studium, da dieses kein Erststudium mehr ist, sondern sich an ein solches anschließt.

Im vom Bundesfinanzhof (BFH) entschiedenen Fall begann die Klägerin nach ihrem Abitur im Jahr 2003 ein Studium der Psychologie und schloss dieses im Juli 2006 mit dem sog. Bachelor ab. Ab Oktober 2006 nahm sie ein Master-Studium der Neuro- und Verhaltenswissenschaften auf. Sie machte die Kosten für das Psychologiestudium sowie für das Masterstudium als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt erkannte die geltend gemachten Werbungskosten nicht an.

Der BFH gab der Klage statt, soweit es um die Kosten für das Master-Studium ging. Die Kosten für das Master-Studium sind als Werbungskosten absetzbar, weil das Master-Studium kein Erststudium ist, sondern erst nach Abschluss des Erststudiums der Psychologie aufgenommen worden ist. Die Kosten waren beruflich veranlasst, weil die Klägerin das Studium benötigte, um Einnahmen als qualifizierte Psychologin zu erzielen. Hingegen fallen die Aufwendungen für das Studium der Psychologie mit dem Bachelor-Abschluss unter das gesetzliche Abzugsverbot. Denn bei dem Studium handelte es sich um das Erststudium, das die Klägerin nach dem Abitur aufgenommen hatte (Urteil vom 12.2.2020 VI R 17/20).

Greift das gesetzliche Abzugsverbot, können die Aufwendungen dennoch steuerlich berücksichtigt werden, und zwar als Sonderausgaben bis zur Höhe von 6.000 €. Allerdings wirken sich Sonderausgaben bei geringen Einkommen, wie sie Studenten üblicherweise erzielen, nicht aus, und sie können auch nicht in andere Veranlagungszeiträume zurück- oder vorgetragen werden.

In einem weiteren Urteil hat der BFH aktuell entschieden, dass während eines Auslandsstudiums die Kosten für die Unterkunft und auch Verpflegungsmehraufwendungen als Werbungskosten abziehbar sind (Urteil vom 14.5.2020, Az. VI R 3/18). Die inländische Hochschule bleibt in diesem Fall erste Tätigkeitsstätte. Der Abzug ist jedoch nur dann möglich, wenn das Studium wie oben beschrieben kein Erststudium darstellt. Ein Auslandssemester sollte in diesem Fall also erst im Masterstudiengang erfolgen.

Zurück