Steuerermäßigung für energetische Gebäudesanierung

Neben den Steuerermäßigungen für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen nach § 35a EStG hat der Gesetzgeber zur Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen einen neuen § 35c EStG eingeführt. Es gelten die folgenden Voraussetzungen für die Inanspruchnahme dieser steuerlichen Begünstigung:

  • Die Immobilie, an der die energetischen Sanierungsmaßnahmen erbracht werden, muss älter als zehn Jahre sein, in einem Staat der EU oder des EWR liegen und ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden.
  • Begünstigt sind nur energetische Maßnahmen, mit denen nach dem 31.12.2019 begonnen wurde, bzw. für welche ein Bauantrag nach dem 31.12.2019 gestellt wurde.
  • Es sind nur die folgenden, in § 35c EStG genannten, energetischen Sanierungsmaßnahmen begünstigt:
  1. Wärmedämmung von Wänden
  2. Wärmedämmung von Dachflächen
  3. Wärmedämmung von Geschossdecken
  4. Erneuerung der Fenster und Außentüren
  5. Einbau und Erneuerung einer Lüftungsanlage
  6. Erneuerung der Heizungsanlage
  7. Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung
  8. Optimierung bestehender Heizungsanlagen, soweit diese älter als 2 Jahre sind.
  • Die Maßnahmen müssen von einem „Fachunternehmen“ (z.B. Eintragung in Handwerksrolle) ausgeführt werden und durch eine Bescheinigung nach amtlichem Vordruck nachgewiesen werden.
  • Es muss eine ordentliche Rechnung vorgelegt werden und die Zahlung hat mittels Banküberweisung zu erfolgen.

Wurden zinsverbilligte Darlehen oder Zuschüsse (z.B. der KfW) in Anspruch genommen, scheidet eine Inanspruchnahme der Steuerbegünstigung aus.

Sind die Voraussetzungen erfüllt, ist ein Abzug von der Einkommensteuer in folgender Höhe möglich: Im Jahr des Abschlusses der Maßnahme und im nächsten Jahr: 7% der Maßnahme (max. 14.000 Euro) und im übernächsten Jahr 6% (max. 12.000 Euro). Die gesamte Förderung beträgt somit 20% von 200.000 Euro, dies entspricht also einer Steuerentlastung von 40.000 Euro je Objekt. Im Gegensatz zu der Steuerermäßigung nach § 35a EStG sind im Rahmen der Förderung nach § 35c EStG nicht nur die Arbeitsleistung, sondern auch Materiallieferungen begünstigt. Daneben können noch 50% der Kosten für einen Energieberater geltend gemacht werden.

Zurück